Archiv für Dezember 2007

Gericht spricht den Berliner Antifa Matti frei

Am 13.12.07 endete in Berlin der Prozess gegen den Gewerkschafter und Antifaschisten Matthias Z. wegen gefährlicher Körperverletzung mit einem Freispruch.

matti
Am letzten Verhandlungstag forderten Staatsanwaltschaft und die Anwälte der Nebenkläger einen Freispruch für Matthias Z. bezüglich des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung. Matti wurde vorgeworfen, am 29. November 2006 an einer Auseinandersetzung zwischen zwei Neonazis und Linken in Berlin-Lichtenberg beteiligt gewesen zu sein. Nur durch die Aussagen der zwei stadtbekannten Neonazis konstruierten der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes (LKA) sowie die politische Abteilung der Staatsanwaltschaft den Vorwurf des versuchten Totschlags. Matti war den beiden Neonazis aufgrund seines antifaschistischen Engagements bekannt – sie legten der Kripo ein Foto von Matthias Z. aus ihrer Anti-Antifa-Feindkartei vor.
Mehr Infos: www.freiheitfuermatti.com
Beitrag des Rundfunk Berlin Brandenburg zum Urteil: hier

Bericht über die Demo in Unna

1
Zwischen 350 und 400 TeilnehmerInnen zogen am Samstag durch die Kreisstadt Unna im östlichen Ruhrgebiet. Anlass der Bündnis-Demo der Antifa UNited, dem Kreisverband „Die Linke“ und der Bürgerinitiative Zivilcourage war ein Liedermacherabend der NPD. Der Nazi-Barde Frank Rennicke sollte im dritten Jahr in Folge beim „Julfest“ des NPD Kreisverbands Unna/Hamm auftreten. Die Demo richtete sich aber auch gegen den NPD-Sprecher Hans-Jochen Voß. Voß wohnt in Unna und betreibt dort die Versicherungsvermittlung VVZ GmbH. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und sperrte die Fußgängerzone für DemonstrantInnen. Zu Fest- oder Ingewahrsamnahmen kam es nicht. Allerdings wurden einige Platzverweise ausgesprochen. (mehr…)