Archiv für Januar 2009

Veranstaltungen zum Holocaust-Gedenktag

Kamen, 28. Januar:
Anlässlich des Gedenktags der Befreiung von Auschwitz organisiert das Bündnis gegen Recht, dem wir auch angehören, einen Vortrag mit Klaus Goehrke. Da am 27.01. die Stadt Kamen mit der Volkshochschule und Shalom Eilat eine kulturelle Veranstaltung um 20.00 Uhr in der Stadtbücherei geplant hat, findet die BgR-Veranstaltung am 28.01. statt. Beginn ist um 19.00 uhr ebenfalls in der Stadtbücherei. Klaus Goehrke wird dort über jüdisches Leben in Kamen und die Stolpersteine, die an diese Menschen erinnern, referieren. Wer möchte, kann die Broschüre „Stolpersteine in Kamen“ erwerben. Nach dem Vortrag werden wir die Stolpersteine, die in Nähe der Bücherei liegen, begehen.

Hamm, 29. Januar:
Zeitzeuginnen-Gespräch: Henny Dreifuss, geboren 1924, floh 1933 mit ihrer Familie aus Mannheim nach Frankreich, ihre jüdischen Eltern waren aktive Sozialdemokraten. Nach der Besetzung Frankreichs 1940 steht die 18-jährige Henny am Scheideweg: Wartest du, bis sie dich abholen, oder beginnst du, dich zu wehren? Henny entscheidet sich für Letzteres und schließt sich als Marguerite Barbe der französischen Resistance an. Im Dezember 1943 werden ihre Eltern und ihr Bruder verhaftet und in Auschwitz und Maidanek von den Nazis ermordet. (mehr…)

Unna: Vier Jahrzehnte NPD

Der folgende Artikel über den NPD Kreisverband Unna/Hamm wurde uns dankenswerter Weise von der LOTTA – antifaschistische Zeitung aus NRW zur Verfügung gestellt. Er erschien unter dem Titel „Unna: Vier Jahrzehnte NPD“ in der Ausgabe Nr. 32/Herbst 2008.

Am 25. April 1965 konstituierte sich der NPD-Landesverband NRW in Bergkamen. Zeitgleich entstand der NPD-Kreisverband Unna/Hamm, der damit auf eine lange Geschichte zurückblicken kann, die mit den Erfolgen und Rückschlägen der Partei verbunden ist.

In den 60er Jahren konnte die NPD in der Region spektakuläre Erfolge erzielen. Bei den Kommunalnachwahlen 1968 zog sie in die Stadträte von Hamm (2 Sitze), Kamen (2 Sitze) und Unna (4 Sitze) ein. In Unna erreichte sie mit 11,5 Prozent ein außerordentlich hohes Ergebnis, das bei den regulären Wahlen ein Jahr später – nach der für die NPD enttäuschend ausgefallenen Bundestagswahl – auf 4,2 Prozent zusammenschrumpfte. (mehr…)

NPD-Veranstaltung in Kamen Methler verhindert

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Menschen, die sich am Samstag gegen die NPD gestellt haben, bedanken. Besonders der von der NPD getäuschte Wirt, der trotz finanzieller Einbußen der NPD ohne zu zögern gekündigt hat, verdient unser Lob.

Es ist allerdings zu vermuten, dass die NPD weiterhin versucht, im Kreis Unna Räume anzumieten, um etxtrem rechte Veranstaltungen durchzuführen. Für entsprechende Hinweise sind wir über unsere Mailadresse zu erreichen.

Antifa UNited

_______________________________________________________

npd
Tür zu! Voss und Anhang von der Kameradschaft Hamm stehen auf der Straße

Zivilcourage und Antifa informieren Wirt
Spontane Demonstration

Kamen. Der NPD Kreisverband Unna/Hamm wollte Samstag eine „Reichsgründungsfeier“ in der Methleraner Gaststätte „In der Kaiserau“ durchführen. Auf der Veranstaltung sollte der bekannte Neonazi und NPD-Bundesvorstandsmitglied Jürgen Rieger sprechen. Mitglieder der Antifa UNited und der Bürgerinitiative „Zivilcourage für Kamen“ informierten am vormittag den Wirt Jürgen Weber, welcher der NPD umgehend absagte. Die NPD machte sich auf die Suche nach einer Ersatzlokalität – dies scheiterte aber, weil auch die anderen Wirte informiert wurden.

Absagen für die NPD
Die NPD Unna/Hamm organisiert jeden Monat unter konspirativen Umständen eine Saalveranstaltung im Kreis Unna. Der NPD-Sprecher Hans Jochen Voss aus Unna mietete den Saal unter Vorspiegelung falscher Tatsachen. Er verschwieg bewusst, dass es sich um eine NPD-Veranstaltung handelt. „Der Gastwirt Jürgen Weber hat heute ein großartiges Beispiel für zivilcouragiertes Engagement gezeigt. Obwohl er Verluste durch den Ausfall der Veranstaltung befürchten muss, zögerte er nicht der NPD abzusagen“, so Mirko Dürer, Sprecher der Antifa UNited, einem Zusammenschluss antifaschistischer Gruppen im Kreis Unna. Die Antifa geht davon aus, dass dieser finanzielle Verlust durch Veranstaltungen der demokratischen Kräfte ausgeglichen wird. Die Antifa UNited hatte schon 2007 eine „Handreichung für Gastwirte“ publiziert (Download: www.wirte-handreichung.de.vu), in der sie Tipps zum Umgang mit Neonazi-Veranstaltungen gibt. Die Gruppe wird auch in Zukunft Wirten praktisch zur Seite stehen. „Alle Wirte im Kreis Unna sollten sich ein Beispiel an Herrn Weber nehmen. Gemeinsam wird es uns gelingen, die braunen Hetzveranstaltungen zu unterbinden“, so Antifa-Sprecher Dürer. Wirte können sich gerne mit der Gruppe in Verbindung setzen.

Neonazis in Methler

Hans Jochen Voss versuchte in Methler und Dortmund-Husen Ersatzräume anzumieten. Dies scheiterte, weil Antifa-Aktivisten die betroffenen Wirte informierte. Letztlich war es Hans Jochen Voß nicht möglich eine neue Lokalität zu finden. Ihm gelang es ebenfalls nicht, den anreisenden Neonazis abzusagen. Ab 15.00 Uhr bezog Voß mit einigen Getreuen auf dem Gehweg vor der Gaststätte „In der Kaiserau“ Stellung. Immer mehr Neonazi-Grüppchen trafen ein und wurden von Voß informiert. Einige kamen von weit her: So wurden der NPD-Kreistagsabgeordnete für den Märkischen Kreis, Timo Pradel und der Wittener NPD-Stadtrat Dieter Schulze gesichtet. Ein Aufgebot der neonazistischen „Kameradschaft Hamm“ wurde vom vorbestraften Kameradschaftsführer Sascha Krolzig angeführt. Außerdem reisten NPD- und DVU-Mitglieder aus dem Ruhrgebiet, Ostwestfalen und dem Münsterland an.

Spontaner Gegenprotest
Als sich ein spontaner antifaschistischer Demonstrationszug der Gaststätte näherte, wurde dieser von einem anwesenden Neonazi mit Pfefferspray angegriffen. Die Demonstration reagierte aber besonnen und kooperativ, zu Schlägereien kam es nicht. Es wurde eine kleine Kundgebung auf dem Gehweg durchgeführt. Gegen 17.00 Uhr löste sich die Gruppe auf.

Jürgen Rieger
Der angekündigte NPD-Redner Jürgen Rieger ist Bundesvorstands-Mitglied der NPD. Er gilt als einer der radikalsten Neonazis in der Partei. Seit vielen Jahren ist er in der Neonazi-Szene aktiv, als Anwalt, als Aufkäufer von Immobilien, die später zu Schulungszentren ausgebaut werden, als Anmelder von Großaufmärschen wie jenen zu Ehren des Hitler-Stellvertreters Rudolf Hess oder als Strippenzieher hinter ominösen, rassistischen Vereinen wie der „Artgemeinschaft“ oder der
„Gesellschaft für biologische Anthropologie, Eugenik und Verhaltensforschung“. Rieger gilt parteiintern als Kritiker des Bundesvorsitzenden Udo Voigt. Zur Zeit befindet sich die Bundes-NPD in einer heftigen Führungs- und Finanzkrise, weil ihr ehemaliger Schatzmeister Erwin Kemna fast 800.000 Euro veruntreut hat. Voigt wird vorgeworfen, Kemna zu lange gedeckt zu haben. Vorsitzender der parteiinternen Untersuchungskommission zu dem Fall ist Hans Jochen Voss. Rieger und Voss hätten also sicher viele Gesprächsthemen gehabt.

Fazit
Unterstützung wurde dem Wirt auch durch die Stadtverwaltung Kamen zuteil. Antifa-Sprecher Mirko Dürer. „Die Stadtverwaltung hat ihr möglichstes getan, Veranstaltungen im Stadtgebiet zu verhindern.“ und weiter: „Dass die NPD heute unverrichteter Dinge wieder abziehen musste, ist dem Zusammenspiel aller antifaschistischer Kräfte in Kamen zu verdanken.“ Der NPD habe man Samstag einen empfindlichen Schlag versetzt, indem man eine wichtige Veranstaltung verhindern konnte. Dies ist gerade in Hinblick auf die kommenden Wahlen in diesem Jahr von Bedeutung. „Wir werden auch in Zukunft dafür kämpfen, dass keine Neonazi-Veranstaltungen im Kreis Unna durchgeführt werden können! Dafür sind wir aber auf die Mithilfe der Stadt und der Gastwirte sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Hinweise können uns per Email geschickt werden. “

Mehr Fotos finden sich auf Indymedia