Archiv für Februar 2009

Wieder NPD-Veranstaltung verhindert

Nachdem die NPD Unna/Hamm vor einem Monat eine Veranstaltung in Kamen-Methler absagen musste, zog es sie diesmal nach Hamm-Herringen. Doch auch diesmal wurde das Wochenende zum Reinfall für den Vorsitzenden der NPD Unna/Hamm, Hans Jochen Voß, und seinen Anhang. Wir bedanken uns bei allen HelferInnen.

Hier die Pressemitteilungen der Antifa Hamm und Antifa UNited vom Wochenende:

Veranstaltung der NPD in Hamm-Herringen verhindert

Absage für die NPD

Hamm-Herringen/Region Unna/Hamm. Die extrem rechte NPD wollte in einer Gaststätte in Hamm-Herringen eine Saalveranstaltung durchführen. Dort sollte der rechtsextreme Anwalt und DVU-Parteifunktionär Ingmar Knop auftreten. Die von der Polizei bereits informierte Geschäftsleitung der Gaststätte, die namentlich nicht erwähnt werden möchte, teilte uns gestern mit, dass sie der NPD abgesagt habe. Bereits vor einem Monat war der Kreisverband Unna/Hamm der NPD bei dem Versuch gescheitert, eine Veranstaltung in Kamen-Methler durchzuführen. „Wir freuen uns, dass die Geschäftsleitung Herrn Voß ohne Umschweifen vor die Tür gesetzt hat,“ so Mirko Dürer, der Pressesprecher der Antifa UNited. „Wir finden diese Haltung vorbildlich, und appellieren an alle Wirte, mit der NPD genauso zu verfahren. Rechtsextreme dürfen in der Gesellschaft nicht Fuß fassen.“

Die NPD Unna/Hamm

Der NPD Kreisverband unter der Führung von Hans-Jochen Voß aus Unna organisiert regelmäßig Veranstaltungen in angemieteten Sälen. Dabei wird den Wirten bewusst verschwiegen, dass es sich um Veranstaltungen der NPD handelt. Am Tage der Veranstaltung folgt dann eine böse Überraschung: statt dem angekündigten Heimatverein treffen sich Rechtsextreme, die Vorträgen über Themen wie das Leben des ehemaligen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß halten.
Mit diesen Veranstaltungen wirkt der NPD Kreisverband weit über Unna hinaus. So sind bei den Treffen Parteifunktionäre aus dem Münsterland oder aus Witten anwesend. Auch die Liste der Referenten ist beachtlich. Die Prominenz der rechtsextremen Parteien, sowie führende Kader der sogenannten „Freien Kameradschaften“ halten bei Veranstaltungen des NPD Kreisverbands Vorträge.

Intervention durch die Stadtverwaltung

Anders als bei früheren Veranstaltungen der NPD war die Polizei diesmal offensichtlich informiert. Mirko Dürer: „Das Vorgehen der Polizei sehen wir als positive Entwicklung. Bisher wurde betroffenen Wirten dazu geraten, die rechtsextremen Veranstaltungen laufen zu lassen. Offenbar hat hier ein Umdenken eingesetzt. Wir hoffen dass dies auch in Zukunft so bleiben wird.“


Kundgebung gegen Rechtsextreme in Hamm-Herringen

NPD und Kameradschaft Hamm stehen vor verschlossener Tür

In Hamm-Herringen fand am Samstag eine spontane Kundgebung gegen die NPD statt, die dort eine Saalveranstaltung abhalten wollte. Schon gestern hatte die Wirtin der angemieteten Gaststätte den Mietvertrag der NPD gekündigt, da diese unter anderem Namen aufgetreten war und den wahren Zweck der Veranstaltung verschwiegen hatte.

„Ihr könnt nach Hause fahr‘n“

Nicht desto trotz fand sich gegen 14 Uhr Hans Jochen Voß, Vorsitzender des NPD Kreisverbandes Unna/Hamm, vor der Gaststätte ein. Begleitet wurde er von Mitgliedern der rechtsextremem Kameradschaft Hamm.
Zur gleichen Zeit versammelten sich am Herringer Markt etwa 40 Menschen, um ihrem Unmut über die rechtsextremen Luft zu machen. Die Absage der Veranstaltung wurde von den Protestierenden sehr positiv aufgenommen. „Ihr könnt nach Hause fahr‘n“ hallte es über die Straße in Richtung von Voß und den Kameradschaftlern. Genau das taten die rechtsextremen dann auch gegen 15 Uhr. Die Polizei geht davon aus, dass keine Ersatzveranstaltung der NPD stattfand.
Mirko Dürer, Pressesprecher der Antifa UNited: „Das ist ein Erfolg für die AntifaschistenInnen in Hamm, der zuallererst der Wirtin, die die Neonazis vor die Tür gesetzt hat, zu verdanken ist.“

Turbulentes Jahr für die NPD

Die Saalveranstaltungen der NPD Unna/Hamm finden ein mal im Monat statt, und haben einen Einzugsbereich weit über die Region hinaus. So wurden in der Vergangenheit Besucher aus dem westlichen Ruhrgebiet, Sauerland und anderen angrenzenden Regionen gesichtet. Auch die Referentenliste ist einen Blick wert. Regelmäßig sprechen bei den Veranstaltungen der NPD Unna/Hamm bundesweite Größen des rechtsextremen Spektrums, wie zum Beispiel der Vorsitzende der NPD, Udo Voigt, Christian Worch, ein führender Vertreter der sog. „freien Kameradschaften“ oder Jürgen Rieger, ein Hamburger Anwalt aus dem Bundesvorstand der NPD. „Dass seine Veranstaltung nun schon zum zweiten mal in Folge ausfallen musste, wird Herrn Voß sicher nicht gefallen,“ sagte Dürer. „Es wird sich zeigen, ob es Voß unter diesen Bedingungen gelingen wird, weiterhin rechtsextreme Prominenz in die Region zu holen. Wir jedenfalls werden gegen jede Veranstaltung, die uns bekannt wird, vorgehen.“